Themen

Sichtweise ändern

Wenn wir mehr Gutes in unser Leben holen wollen, dann hilft es oft, die Sichtweise zu ändern. Das Glas ‘halbvoll’ anstelle ‘halbleer’ zu sehen.

Worte erzeugen Gefühle in uns. Wir können einen Zustand  – ein halbes Glas Wasser- sowohl positiv, als auch negativ beschreiben – eben ‘halbvoll’ oder ‘halbleer’.

Warum neigen wir meist dazu die negative Seite zu beschreiben und erzeugen damit in uns negative Gefühle?

Es fühlt sich doch viel besser an, wenn wir einen Menschen als streitbar, konfliktfähig sehen, der seine Meinung vertritt als ihn als ständig meckernden Störenfried zu verurteilen.  In der Fachsprache nennt man das “Reframen” – das Ganzes in einem anderen Rahmen sehen, dem Bild einen anderen Rahmen geben.

Ein und dasselbe Bild wirkt in einem schwarzen Rahmen, mit schwarzem Passpartout ganz anders, als wenn wir es weiß einrahmen. So wird aus langweilig = besonnen, wütend = emotional, wechselhaft=flexibel, schwatzhaft=komunikativ , …. jede Medaille hat zwei Seiten.

Wenn wir lernen, die gute Seite dieser Medaille zu betrachten, dann lernen wir auch uns immer besser zu fühlen. Unsere Sichtweise beeinflusst nicht nur unsere Gedanken, sondern wirkt auch auf unsere Umgebung.

Es ist doch für uns alle viel angenehmer im Guten miteinander auszukommen.

Wenn wir es zur Gewohnheit machen diese gute Seite zu betrachten und unsere Worte so wählen, dass Kritik als helfende Hand gereicht wird, dann kann der andere dies auch besser annehmen.

Es hilft uns allen weiter.

Und wenn wir daran denken, dass dies ein Prozess ist, also einen Zeit dauert, bis aus “nörgelnden Streithähnen” ein “streitbares Miteinander” wird; wenn wir selbst dran bleiben – dann wird sich das früher oder später bemerkbar machen und wir werden uns alle besser fühlen.

Liebe Grüße

Evi

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv