Themen

Sicht-BAR: Fotografieren 6

Lichtstimmung – Blaue Stunde & Nachtfotografie

Bilder prägen sich uns auch dadurch ein, wenn sie uns eine besondere Stimmung vermitteln – durch “Beleuchtung”, was alles in ein ganz besonderes Licht taucht.

Durch das klare Morgenlicht der aufgehenden Sonne, die die Tautropfen glitzern lassen.

Herbst-Nebel, der alles in einem geheimnisvollen Schleier erscheinen lässt.

Das Rot der untergehenden Sonne was sich in der staubigen Luft ausbreitet.

Die “Goldene Stunde” – ist die Stunde, die  nach dem Sonnenauf – und  vor dem Sonnenuntergang alles in einen goldenen Schein “taucht”.

Die “Blaue Stunde” – ist die Zeit der Dämmerung vor dem Sonnenauf – und kurz nach dem Sonnenuntergang, in dieser Zeit erscheint der Himmel tiefblau, was daran liegt, dass der blaue Anteil der Sonne in dieser Zeit einen langen Weg durch die Athmosphäre nimmt.

Diese Zeit ist am Äquator verdammt kurz und je nördlicher wir kommen, um so länger. Wenn wir Bilder in dieser Zeit fotografieren wollen – dann ist der  Dämmerungsrechner ganz hilfreich. Hier können wir den Ort und die Zeit eingeben, um den Stand der Sonne abzulesen.

Das macht sich z. B. sehr gut, wenn ich ein bestimmtes Gebäude in einem bestimmten Licht fotografieren will – was dann auch von der Jahreszeit abhängt.

Manche Bilder können nur wenige Tage im Jahr in diesem Licht entstehen – und damit diesen besonderen Reiz auf den Betrachter ausüben.

“Zwischen 11 und 3 hat der Fotograf frei” – diese “Eselsbrücke” soll uns daran erinnern, dass wir bei “schrägem” Licht durch die sich bildenden Schatten mehr Tiefe auf die Bilder bekommen.

Grelles Sonnenlicht lässt die Bilder hart und konturlos erscheinen, da die Kontraste zu stark, die Schatten zu hart sind, das Bild zu “überbelichtet” erscheint.

Nach der “Blauen Stunde” kommt dann die Zeit der Nachtfotografie – d. h. längere Belichtungszeiten, die ein Stativ unerlässlich machen, um verwackelte Bilder zu vermeiden.

Nachtfotografie vermittelt durch die künstlichen Lichter, farbigen Lichtreklamen, vorbeifahrenden Autos und die dadurch entstehenden Lichtspuren und Lichtsterne  einen besonderen Reiz. Die Spiegelungen im Wasser erscheinen klarer , da durch die längeren Belichtungszeiten das “Kräuseln” der Wasseroberfläche verschwindet. Eine Aufnahme vor einem Bahnhof oder Restaurant lässt die Menschen dort zu “Geistern” werden, durch die Bewegung während der Aufnahme.

Hier sind “Lichtersterne”, “Lichtspuren” und “Geister” auf einem Bild vereint.14-34 Sicht-BAR Fotografie 6 b

Das Oranienburger Schloss am Abend.

14-34 Sicht-BAR Fotografie 6 a

Durch “Ziehen” können wir gerade in der Weihnachtszeit beleuchtete Vorgarten-Motive zum Leben erwecken, einen Elch laufen , ein Paket fliegen lassen.

14-34 Sicht-BAR Fotografie 6 d

Wir können mit dem  Licht einer Taschenlampe, Kerze oder Wunderkerze Botschaften malen – z. B. ein Herz in die Nacht zaubern.

Hier habe ich eine Kerze im Fokus und die Kamera  in Herzform bewegt.

14-34 Sicht-BAR Fotografie 6 e

 

Wir können durch Belichtungszeiten von 20 bis 30 Sekunden auch eine “Bild in Bild”- Aufnahme machen, indem wir in dieser Zeit zwei Bilder nacheinander aufnehmen – damit kann man tolle Effekte erzielen und den Betrachter ins Grübeln bringen. Es ist wirklich erstaunlich, was alles machbar ist.

 14-34 Sicht-BAR Fotografie 6 cSo habe ich die Figur der Luise Henriette, die links neben dem Oranienburger Schloss steht durch diese Technik direkt vor dem Schloss positioniert. Ok – das Bild kippt ein bisschen – das werde ich durch Bildbearbeitung (was ich noch lernen muss) ausgleichen.

 

Lichtersterne bei beleuchteten Lampen am Abend erreicht man, indem man die Blende zwischen ab 5 und höher einstellt – einfach probieren.

14-34 Sicht-BAR Fotografie 6 f

Blende f/11 – Belichtungszeit 4 s

Es macht wirklich Freude all das auszuprobieren – vor allem gemeinsam mit Gleichgesinnten, die sich auch die Zeit dafür nehmen, mit denen man sich auch austauschen kann. Und dann am PC das Ergebnis zu betrachten, die besten Bilder auszusuchen und die nicht so gut geworden sind zu löschen.

Damals – als es noch keine digitalen Kameras gab, wir auf die Entwicklung des Films warten mussten – konnte man nicht so flexibel sein. So freut es mich doppelt, dass ich ganz viel experimentieren kann und dadurch tolle Bilder erhalte.

Alles Liebe

Evi

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv