Themen

Les(e)-BAR: Heute hab ich keine Lust zu sterben

14-28 Les-BAR Heute habe ich keine Lust zu sterben

Dieses Buch ist gestern in die Buchhandlungen gekommen – eine wahre Geschichte von Rebecca Seeliger, die ganz offen und authentisch über den Umgang mit ihrer Krebserkrankung berichtet.

Ich kenne Rebecca als eine humorvolle und immer optimistische Kollegin, die bereit ist für das zu kämpfen, wofür sie eintritt, wofür sie steht. Und genau so hat sie ihre Krebs-Erkrankung überwunden – mit dem Mut einer Kämpferin, der Zuversicht einer Optimistin, der Hartnäckigkeit und Lebensfreude einer selbstbewusst handelnden Frau  und immer auch mit dem ihr eigenen Humor. Ihre Familie und Freunde waren immer an ihrer Seite, haben sie begleitet vom Weg der Diagnose bis heute.

Auch für mich war es ein Schock, als ich erfuhr, dass sie – gerade einmal 24 Jahre jung – an Brustkrebs erkrankt war.

2012 bin ich mit ihr und vielen Freunden und Bekannten den 2. Susan G. KOMEN – Lauf in Hamburg in der neuen Hafencity mitgelaufen. Dies ist ein Benefizlauf, dessen Erlös in Projekte fließt, die Brustkrebserkrankten  zugute kommt.

Es war sehr beeindruckend mitzuerleben, wie sich das Meer aus Pink und Weiß in Bewegung setzte, wo so viele Menschen – Betroffene, Familie und Freunde – ihrer Lebensfreude Ausdruck verliehen haben.

Viele Kinder sind an der Hand der Mutter gelaufen, die den Krebs besiegt hat. Andere liefen im Andenken an Menschen, die es nicht geschafft haben – das ging mir so unter die Haut und hat mir wieder einmal bewusst gemacht, wie wertvoll unser Leben ist und wie kostbar jeder Tag bei guter Gesundheit ist.

Heute engagiert sich Rebecca im Gesundheitsmanagements ihres Unternehmens, organisiert Kurse für die Mitarbeiter und koordiniert Termine für Massagen. Sie ist selbst sportlich sehr aktiv und setzt sich konsequent dafür ein, dass ihre Kolleginnen und Kollegen trotz Schichtbetrieb die Möglichkeit haben im Betrieblichen Gesundheitsraum Sport zu treiben, dank Laufband, Cross-Trainer und Hantelbank.

Ihr Buch “Heute habe ich keine Lust zu sterben” ist nicht nur für Betroffene eine mutmachende Lektüre, sondern auch für alle, die daran interessiert sind zu erfahren, wie Krebskranke sich fühlen; eine authentische Geschichte mit einer für dieses Thema seltenen Unbeschwertheit. Das macht es dem Leser auch leicht einen neuen, mitfühlenden – jedoch nicht leidenden – Umgang mit Krebskranken zu entwickeln, die trotz aller Schwere der Krankheit nur eins wollen: LEBEN.

Sie wollen nicht bedauert und bemitleidet werden – sie wollen Verständnis, Fürsorge und Mitgefühl – was ihnen in der Phase ihrer Krankheit – Hoffnung und Mut gibt, um all das zu überstehen. Dazu gehört auch Normalität und Humor, denn Lachen ist gesund.

Dieses Buch ist auch eine Liebeserklärung an ihren Freund Ingo – mit dem sie erst einmal eine “Auszeit” hatte und die – trotz, oder wegen der Erkrankung – wieder zusammen gefunden haben.

Danke Rebecca, dass du deine Gefühle und Gedanken so offen mit uns teilst.

Dein Buch ist wirklich lesenswert!

Liebe Grüße

Evi

 

 

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv