Themen

Erreich-BAR: Frühlingszeit – Fastenzeit

15-10  Erreich-BAR Fasten

Viele nutzen den abnehmenden Mond im Frühling zum Fasten.

Fasten als Möglichkeit den Körper zu entlasten, zu entgiften und zu reinigen. Je nach Typ hat jeder seine Art des Verzichts – nichts anderes bedeutet Fasten. Die Hardliner trinken nur Wasser, Andere verzichten in dieser Zeit auf Alkohol, wieder Andere auf Süßigkeiten und Einige entscheiden sich eine Zeit auf das Fernsehen oder Auto zu verzichten.

Egal, wofür wir uns entscheiden, es ist eine gute Möglichkeit mal für eine gewisse Zeit – ob einen Tag oder eine Woche oder sogar einen Monat – auf etwas zu verzichten, was unseren Körper belastet.

Ich habe mich für das Saftfasten  entschieden. Dazu habe ich 5 Tage Saft aus Äpfeln, Möhren, Stangensellerie, Birnen, Gurken,  Zitronen, Ingwer – frisch gepresst – immer etwas andere Zusammensetzung und teilweise mit stillem Wasser aufgefüllt – getrunken. Ab dem 3. Tag ist unsere Verdauung tatsächlich auf “Null” runter gefahren, hat unser Darm die restliche Nahrung verdaut. Alle Tage danach dienen der Entgiftung.

Den 5. Tag  habe ich für eine Darmreinigung genutzt, ausgeleitet und mit Einläufen die angesammelten Entgiftungsabfälle vom Darm befreit.

Es hatte schon was Befreiendes und Reinigendes an sich. Wir nehmen im Laufe unseres Lebens so viele Giftstoffe auf, da sind Fastentage eine Erholung für  unseren Körper.

Unser Körper ist ein Meister im Aufrechterhalten aller Körpersysteme. Er versucht über Jahre alle Prozesse im Körper am Funktionieren zu halten. Alles Schädliche, Störende und Überflüssige nimmt er und lagert es so weit entfernt wie möglich ab. Ein bevorzugter Lagerplatz für das “Überflüssige”, was unser Körper nicht verarbeiten kann, ist das Bindegewebe – uns Frauen auch als Cellulite bekannt. Wenn dort kein Platz mehr ist, dann schiebt er diese Abfallstoffe in die Bindegewebszellen, die die einzelnen Organe schützen. Zunehmender Bauchumfang – vor allem bei Männern – ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass dort “Überflüssiges” angesammelt wird. Und bei uns Frauen sind Bauch, Beine, Po und die Brust betroffen und der Umfang nimmt langsam zu. Das sind alles wunderbare Lagerplätze für die Abfallstoffe, die unser Körper nicht verarbeiten kann.

Unser Körper ist so “programmiert”, dass er solange “Mülldeponien” abseits der Organe anlegt, solange Platz ist. Erst wenn nichts mehr geht, kommt es zu Schädigungen an den einzelnen Organen – werden wir krank.

So eine “Ablagerungsphase” bis zum Ausbruch einer Krankheit dauert im Durchschnitt 7 Jahre. Wenn dann Organe mit Ausfall – also Krankheit – reagieren, dann ist dies kein Ausdruck der momentanen Situation, sondern das Ergebnis einer jahrelangen falschen Lebensweise.

Jetzt wird es höchste Zeit für eine Entlastung unseres Körpers zu sorgen, die Mülldeponien in unseren Körper zu entsorgen und uns wieder zu regenerieren.

Der Darm spielt  eine Hauptrolle für unsere Gesundheit und verdient  eine regelmäßige Reinigungskur. Das bedeutet eine Woche lang mal leichte Kost zu essen, auszuleiten (am besten mit natürlichen Mitteln) und am Ende mit einigen Einläufen den Darm frei zu spülen.

So gereinigt hat der Darm die Möglichkeit wieder mehr Vitalstoffe aus dem Nahrungsbrei heraus zu filtern und ins Blut abzugeben, was uns zu mehr Energie verhilft. Zusätzlich leichte, aber regelmäßige Bewegung in den Alltag integriert verhelfen uns zu guter Gesundheit.

Es ist schon komisch, mit welcher Konsequenz wir Autos warten, sie mit dem richtigen Kraftstoff betanken und regelmäßig einen Ölwechsel durchführen. Solche Konsequenz für uns selbst angewendet, kann uns helfen lange eine beschwerdefreies Leben zu führen.

Mir hat dieser “Frühjahrsputz” meines Körpers gut getan und ich habe nebenbei auch etwas Gewicht verloren – was erfreulich,  aber nicht mein Ziel war.

Es ist ein schönes Gefühl durch gesunde Kost und innere Reinigung des Körpers  mehr Energie zu bekommen, dadurch der Frühjahrsmüdigkeit ein Schnippchen zu schlagen und voller Elan die immer länger werdenden Tage zu nutzen.

Natürlich werde ich auch wieder mal Schlemmen, ein Glas Wein trinken und Süßigkeiten naschen – aber ich werde es bewusster genießen. Vor allem aber werde ich gesund und  lustvoll essen. Es gibt so viele tolle Rezepte, die unserem Körper gut tun und dazu noch  lecker sind, dass es kein Verzicht ist sich richtig zu ernähren.

Liebe Grüße

 

Evi

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv