Themen

Begeisterung

.

Ich lass mich schnell von neuen Dingen begeistern, wenn sie mir von Menschen die davon beseelt sind erzählt werden. Ich spüre deren Begeisterung und habe den Wunsch sie mit dem anderen zu teilen.  Das funktioniert am besten, wenn ich mit diesen Menschen Zeit verbringe und mich von deren Begeisterung anstecken lasse.

Diesen Effekt erlebe ich immer wieder auf Seminaren, Meetings, bei Vorträgen, die mich interessieren. ich lasse mich von der Begeisterung der anderen anstecken und mitreißen. Das fühlt sich gut an, ich fühle mich von der Welle der Begeisterung getragen.

Bin ich dann wieder in meiner gewohnten Umgebung, meinem Alltag, dann ist die Begeisterung bald wieder verflogen, denn es war die Begeisterung der anderen, die mich zum Schwingen gebracht hat.

Wie kann ich meine Begeisterung in mir wecken?

Denn wenn ich sie geweckt habe, könnte ich sie immer erleben, könnte in ihr “baden”. Dann kann ich andere begeistern und genau das ist der Unterschied – sie ist ein Teil von mir.

Das Thema, bei dem wir “aufblühen”, vor Ideen nur so sprühen und wir andere damit “anstecken”, ihre Begeisterung wecken – genau das ist der Bereich, mit dem wir UNSERE Begeisterung wecken und unser Unterbewusstsein animieren uns “Glückscocktails” zu servieren.

Begeisterung funktioniert am besten im Kreis Gleichgesinnter, die sich gegenseitig inspirieren und begeistern. Letztendlich ist es egal, wer die Cocktails bringt – jeder spendiert gern mal eine Runde. Und so macht dann eine “Begeisterungs-Party” richtig Spaß.

Es kommt auf die “richtigen” Menschen an, die, die am besten mit mir schwingen:

In wessen Umgebung fühle ich mich wohl? Warum?

Womit begeister mich derjenige?

Was verbinde ich damit?

Das sind die Fragen auf der Suche nach meiner Begeisterung. Habe ich meine Begeisterung erst einmal entdeckt, dann versuche ich sie auf möglichst viele “Partys”  – sprich Bereiche meines Lebens – mitzunehmen oder dort wieder zu ent-decken. Das klappt, wenn ich mir Mühe gebe.

Auf der Arbeit sitzt die (meine Begeisterung) oft gelangweilt in der Ecke oder döst vor sich hin. Wenn ich mit Interesse und Lockerheit an die Aufgaben gehe und nach Möglichkeiten suche, dann schaut sie schon mal  aufmerksam, ob ich das durchhalte. Fallen mir dann gute Ideen ein, wird meine Begeisterung langsam munter und die Lösung lässt dann auch nicht mehr lange auf sich warten.  Mit dem Erfolg ist dann die Party-Gesellschaft komplett und mein Unterbewusstsein spendiert mir einen “Glückscocktail”, schüttet Glückshormone aus.

Die eigene Begeisterung ent-decken, wecken, interessieren und in alle Bereiche unseres Lebens mitnehmen und so ein gutes und erfülltes Leben leben. Es ist möglich und fühlt sich gut an. Wir müssen es nur tun, einen Versuch ist es immer wert.

Ich wünsche Euch, dass Ihr Eure Begeisterung auch bei diesen kalten Temperaturen hinter dem Ofen hervorlocken könnt und Euch gut fühlen könnt.

 

Liebe Grüße

Evi

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv