Themen

Januar 2017

1. Januar:

4 Grad, trocken, bewölkt, abends hat es sich auf 0 Grad abgekühlt. Die Natur sieht doch ziemlich trostlos aus. Das dunkle Grün der Nadelgehölze hat jetzt Saison und ist – nahezu- der einzige Farbtupfer in der Natur.

2. Januar:

In der Nacht hat es ein wenig geschneit, aber der Schnee blieb nicht lange liegen, denn die Temperatur ging bis auf 3 Grad am Tag hoch. Auf der Suche nach mehr Grün bin ich auf ein kleines Gänseblümchen gestoßen, was im Rasen tapfer ausharrt. Auch die Vogelmiere ist ein ausdauerndes Gewächs – bei vielen als Unkraut aus dem Garten verbannt, nutze ich es für meinen grünen Smoothie.

3. Januar:

Heute regnete es den ganzen Tag bei 1 bis 4 Grad. Es war ziemlich windig, zum Abend hin sogar stürmisch. Ich war zwar draußen, aber es war echt ungemütlich, zumal sich die Sonne keinen Moment hat blicken lassen. Dabei habe ich Winterjasmin entdeckt, die kleinen gelben Blüten sind wie kleine Sonnen – mit vier Strahlen, denn die Blüten haben vier Blütenblätter. Also es gibt sie doch, die kleinen Farbtupfer in der Natur.

4. Januar:

Heute Morgen war es immer noch stürmisch, so dass sich einige Sachen selbstständig gemacht haben, die beiden kleinen Weihnachtsbäume, die ich im Vorgarten aufgestellt habe waren nicht so standhaft. 4 Grad zeigt das Thermometer am Mittag und die Sonne schaut ab und an mal zaghaft hervor. Aber wenigstens ist es bis jetzt trocken geblieben. Zum Abend wurde es frostig und es fing an zu schneien, so dass ich eine geschlossene Schneedecke bildete.

5. Januar:

Es waren -4 Grad bis -6 Grad, teilweise sonnig. Die Kälte ist doch ungewohnt, der Körper muss sich wohl erst daran gewöhnen. Die Schneedecke war ziemlich  “mickrig”, d. h. zum Schlitten fahren hat es noch nicht gereicht.

6. Januar:

Heute morgen waren es -7 Grad und die Schneekristalle glitzern in der Sonne. Die meint es heute gut mit uns. Im leichten Wind bewegen sich die Zweige der Birke vor unserem Haus – wie bei einem Windspiel. Die Sonne hat den ganzen Tag durchgehalten, konnte aber die Temperaturen nicht merklich erhöhen, so dass -5 Grad am Tag waren. Das hat dazu geführt, dass der kleine Pfuhl in unserem Ort zugefroren ist.

7. Januar:

Heute morgen waren es – 8 Grad. Leider hat es die Sonne heute nicht geschafft sich zu zeigen. Dennoch stiegen die Temperaturen nach dem Mittag auf – 5 Grad. Der Schnee ist liegen geblieben.

8. Januar

In der Nacht hat es noch ein wenig geschneit, so dass noch 1 cm Schneehöhe dazu gekommen ist. Die Temperaturen sind auf -3 Grad gestiegen. Bei uns kam es noch nicht zu Blitzeis, wie vielerorts im Land. Die Sonne zeigte sich nur für wenige Momente.

9. Januar

Heute morgen sind es wieder -3 Grad und die Temperaturen sollen bis 0 Grad ansteigen. Wenn der angekündigte Regen kommt, dann haben wir hier sicher auch Blitzeis.

10. Januar:

Heute morgen waren es -3 Grad und die Sonne schien. Mittags waren es dann um Null Grad.  Es hat sich eine geteilte Wetterlage entwickelt – im Westen sind die Temperaturen über  und im Osten unter Null Grad.

11. Januar:

Heute morgen waren es -8 Grad und bedeckt. Ab halb drei fing ein tüchtiges Schneegestöber bei -3 Grad an. Es schneite drei Stunden ununterbrochen und so wuchs die Schneedecke um 6 cm. Die Temperatur stieg zum Abend auf 0 Grad.

12. Januar

Der Tag fing mit 2 Grad an und steigerte sich auf 5 Grad. Der ganze Schnee war schon fast über Nacht weggetaut. Am Abend lag nur noch vereinzelt Schnee. Die Sonne kam nur für Momente durch.

13. Janaur

Heute morgen waren es 2 Grad und es regnete. Später ging der Regen in Schneeregen über. Das ging bis zum Abend so – mal Regen, mal Schneeregen, mal Schnee.

14. Januar

Heute Morgen waren es  -1 Grad und bedeckt. Tagsüber schien dann sogar die Sonne ein wenig.

15. Januar

Heute Morgen waren es wieder -1 Grad. In der Nacht hatte es geschneit, so 2-3 cm und so liegt wieder eine geschlossene Schneedecke. Der Himmel ist bedeckt und  es schneite zwischendurch immer mal ein klein wenig.

16. Janaur

-6 Grad und Sonne pur waren es heute morgen. In der Nacht hat es noch mal einen halben Zentimenter geschneit, so dass der Schnee durch die Sonneneinstrahlung herrlich glitzerte. Mittags zogen dann die Wolken wieder vor die Sonne. Bei den Pflanzen haben ich bemerkt, dass die Knospen vom Flieder grün sind und auch die “Räupchen” von den Haselnüssen und Birken sich verändert haben. Ich weiß nicht, ob die Knospen vom Flieder schon immer grün waren oder es jetzt erst geworden sind – werde Ende des Jahres mal darauf achten.

17. Januar

-9 Grad und blauer Himmel den ganzen Tag und Sonne pur – was für ein Geschenk! Der Schnee kann also weiter liegen bleiben und bei solchen Temperaturen glitzern wie kleine Diamanten. Die Sonne hat die Luft auf bis -1 Grad erwärmt – das war so in den späten Mittagsstunden, aber sobald sie wieder sinkt, sinkt auch die Temperatur. So stelle ich mir Winter vor.

18. Januar

-6 Grad und bedeckt – schade. Wir liegen zwischen einem Tiefdruck und Hochdruckgebiet – die eine Hälfte Deutschlands hat schon wieder Plustemperaturen und in der anderen Hälfte ist es knackelig kalt.

19. Januar

-4 Grad bis -1 Grad am frühen Nachmittag. Durch die anhaltenden Minustemperaturen bleibt auch der Schnee liegen. Die Tage werden spürbar länger. Sonnenaufgang ist jetzt um 8:06 Uhr, inzwischen schon 10 Minuten früher seit der  Winter-Sonnenwende und der Sonnenuntergang um 16:30 Uhr sogar 37 Minuten länger als zur Winter-Sonnenwende – also haben wir insgesamt eine dreiviertel Stunde mehr Tageslicht – in nur einem Monat dazu bekommen. Der Tag an sich war mäßig bewölkt, die Sonne schien immer mal durch, konnte aber ihre Kraft nicht entfalten. Am Abend war ein wunderbarer Sonnenuntergang zu sehen, das Wolkenmeer erstrahlte in einem wunderbaren Abendrot.

20. Januar

Heute Morgen waren es nur noch -1 Grad und es hat sogar ein klein wenig geregnet – wenig nur – hoffentlich wird es nicht mehr. Der Himmel ist bedeckt und grau. Über den Tag wurden es dann noch 2 Grad und es fängt langsam an zu tauen.

21. Januar

In der Nacht ist es nicht wieder gefroren, sondern die Temperaturen lagen um 1 Grad und über den Tag stiegen sie auf 2 Grad an. Der Himmel war bedeckt. So schmolz doch ganz schön viel Schnee weg – aber an unbenutzten und schattigen Stellen hält er sich noch.

22. Januar

Heute Morgen waren es -1 Grad und die Sonne schien – auch tagsüber. Nur ab und an kamen ein paar Wolken, aber überwiegend Sonne und blauer Himmel. Die Temperaturen um – 1 Grad helfen dem liegen gebliebenen Schnee noch eine Weile zu bleiben.

23. Januar

– 5 bis -1 Grad waren es im Tagesverlauf. Ansonsten war es trüb. Die niedrigen Temperaturen sind optimal für die Schlittschuhfahrer auf den zugefrorenen Seen und Dorfteichen. Die Vögel hört man jetzt auch immer fröhlicher zwischern. Dennoch brauchen sie gerade jetzt Hilfe von uns am Futterhäuschen.

24. Januar

-2 bis 0 Grad waren es heute. Den ganzen Tag war es trüb und nebelig, so dass am Abend einen feinen Nieselregen gab. Beim Schauen in der Natur entdeckte ich eine Magnolie deren Knospen schon 2 cm groß waren, behaart, um sich vor der Kälte zu schützen. Werde diesen Tulpenbaum mal beobachten, wie sich die Knospen weiter entwickeln.

25. Januar

-1 Grad waren es heute morgen. Es sind  knapp über 0 Grad geworden. Nach wie vor ist der Himmel bedeckt und alles ist in ein nebliges Grau gebettet.

26. Januar

Heute waren die Temperaturen von -2 bis +2 Grad. Die Sonne schien gut 4 Stunden über den Tag.

27. Januar

– 4 bis + 3 Grad waren heute die Temperaturen und die Sonne schien den ganzen Tag.

28. Januar

-8 Grad waren es heute morgen und strahlender Sonnenschein über den ganzen Tag. Eine Wohltat für die Seele.

29. Januar

-4 Grad und strahlend blauer Himmel, die Sonne scheint und die Vögel zwitschern. Einfach wunderschön. Die Temperaturen stiegen bis auf 6 Grad. Überall, wo die Sonne hinkam hat sie den Schnee geschmolzen. Aber in schattigen Ecken liegt noch ein wenig.

30. Januar

-2 Grad am Morgen. Nach einem schönen Morgenrot hat sich der Himmel bedeckt.Tagsüber fiel dann ein ganz leichter Regen und die Temperaturen stiegen auf 2 Grad. Abends fielen dann große Flocken und bildeten wieder eine schöne geschlossene Schneedecke. Direkt in Berlin waren es an die 15 cm. Wir haben am Rand von Berlin nicht so viel abbekommen, es waren vielleicht 5-6 cm.

31. Januar

-1 Grad und eine geschlossene Schneedecke bei bedecktem Himmel. Die Temperatur blieb so den ganzen Tag.

 

 

 

 

 

Archiv