Themen

Aber Sie sind doch eine Dame….

Eine Geschichte über das Älterwerden:

“Heute wollte ich mir eine neue Handtasche kaufen und scherzte mit den jungen Verkäuferinnen.

Eine gab mir ein Omamodell und ich meinte, das wäre doch wirklich viel zu damenhaft für mich.

Da sagte die junge Verkäuferin: „Aber Sie sind doch eine Dame!“

Ich ?????? Nein !!!!  Ich doch nicht …..

Meine ganze Lebenslust und Einkaufsfreude wich aus meinem Körper. In Zeitlupe hab ich  in den Spiegel gesehen und dort sah ich eine dicke, unmodisch gekleidete Frau, die nicht damenhaft war, aber deren Haare am Ansatz deutlich weiß nachwuchsen und deren Brüste nicht so ganz direkt unter dem Hals zu finden waren, sondern eher eine Etage tiefer, direkt gefolgt von dem dicken Bauch.

Das war keine junge Frau. Das war etwas undefinierbares und es hat mir nicht gefallen.

Ja, aber wo war ich denn hin? Wo war der blonde Feger, dem die Männer nachgestiegen sind?

Ich hab nach Luft geschnappt…

Ich war kein junges Mädchen mehr. Ich war gealtert. So richtig gealtert mit weißen Haaren, hängenden Bäckchen und scheiß Frisur.

Aber wieso hab ich das nicht gemerkt? Klar, wusste ich, dass man irgendwann mal älter sein würde. Aber doch jetzt noch nicht !!!

Und wieso hat mich eigentlich niemand gewarnt? Vor 3 Jahren noch wurde ich immer für eine Anfang Dreißigerin gehalten. Junge Männer haben sich mir aufgedrängt und ich hab sie gern gelassen…

Und heute soll ich plötzlich eine Dame sein? Aber Hallo? Wann soll das denn passiert sein?

Zwischen dem ersten Kuss und diesem Spiegelbild lagen doch nur wenige Jahre…

Und plötzlich gingen mir Gedanken durch den Kopf.

Die meiste Zeit in meinem Leben hab ich gedacht „Ach, ich gehe heute noch nicht schwimmen, erst mal muss ich abnehmen bevor ich mich vor die Tür traue.“   oder „Ne, ich gehe heute lieber nicht tanzen, weil ich so dick bin – was sollen denn die anderen denken?“

Und plötzlich  – von einer Sekunde auf die andere -geht es nicht mehr ums Gewicht. Plötzlich ist man einfach nicht mehr jung. Und das kann man nicht mehr ändern, durch eine Diät. Nein, das ist unumkehrbar. Für immer verloren… die Jugend.

Aber wieso fühlt man sich denn innerlich immer noch wie 16 oder 26?

Was ist das für ein perfides System? In dem man selbst nicht wirklich merkt, dass man altert, oder es einfach verdrängt? Braucht man das zum Überleben? Damit man sich nicht erschießt, wenn man verwelkt?

Ich bin immer noch völlig traumatisiert. Verstört. So verstört, dass auch die italienische Cookie Eiscreme und
der leckere Sandkuchen von Tchibo mir nicht geholfen haben. Danach die schöne Reinigungsmilch von Clarins. Keine Besserung. Voller Hoffnung bin ich in eine bunten Teenie Laden gegangen. Stapelweise schöne T-Shirts. Bunt und ein Revival meiner Teenie Zeit, der 80er Jahre. Ich wollte kaufen. Viel kaufen. Ich wollte T-Shirts mit
Zahlen drauf, in der Baywatch Farbe. Ich wollte Retrohosen und ein Stirnband….Ich wollte die Uhr zurückdrehen und vergessen.

Aber- und jetzt kam den Todesstoß – die hatten NICHTS in meiner Größe. Nichts. Bedröppelt bin ich nach Hause geschlichen und hab geweint.

Aber was hilft denn jetzt gegen älter werden? Was hilft gegen das Älterwerden im äußeren?

Jung bleiben im Inneren? Aber dann wird die Diskrepanz doch immer größer.

Überwindet man das? So wie man Liebeskummer überwindet? Braucht das Innere einfach mehr Zeit? Entwickelt sich etwas wunderschönes in dieser verwelkenden Hülle? Können wir unsere Jugend bewahren in unseren Herzen?

Ich weiß es noch nicht. Ich trauere noch…. Eins weiß ich aber heute schon. Das nächste mal will ich unbedingt tanzen gehen.

Und es gibt ja schließlich Ü40 Parties ….”

Diese Geschichte habe ich von meiner Freundin Sabine zugeschickt bekommen, die mit uns ihre Gedanken vom Älterwerden teilt.

Ich wünsche ihr ganz viel Lebensfreude und mehr, damit sie diese Zeit auch genießen und nutzen lernt, denn jedes Alter hat seine ganz besonderen Seiten.

In Liebe Evi

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv